Qualifizierter Entzug

Wir bieten im Krankenhaus Johanneum die qualifizierte Entgiftung von alkoholabhängigen Menschen seit Jahren erfolgreich an.

Die qualifizierte Entgiftungsbehandlung besteht aus: körperlicher Entgiftung, Diagnostik und Therapie psychiatrischer und somatischer Begleiterscheinungen sowie einer Motivationsbehandlung. Letztere hat die Vermittlung in eine weiterführende Beratung/Behandlung zum Ziel.

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen möchte gemeinsam mit der Fachstelle Sucht der Diakonie für den Landkreis Oldenburg den Patienten Wege aufzeigen und Mut machen, sich während des Aufenthaltes bei uns über eine weitere Beratung/Behandlung zu informieren und diese bereits bei uns zu beginnen.

Der stationäre Aufenthalt dauert in der Regel 11 bis 12 Tage. Die Aufnahme erfolgt nach Überweisung durch den Haus- oder Facharzt und in Rücksprache mit dem Krankenhaus Johanneum.

Eine Entgiftung allein reicht nicht aus, aber sie ist ein guter und wichtiger Anfang für einen neuen Weg ohne Suchtmittel. Die Fachstelle Sucht bietet zweimal wöchentlich eine Beratung im Krankenhaus Johanneum an. Eine nahtlose Weiterbetreuung nach der Entgiftungsbehandlung ist gewährleistet.

Bausteine der Behandlung

Der eigene Wunsch des Abhängigen, seiner Sucht entgegenzutreten und sich von ihr zu befreien, ist die ideale Basis für die Verbesserung der persönlichen Lebensumstände. Wir bieten unseren Patienten eine individuell auf sie zugeschnittene Behandlung auf Basis eines interdisziplinären Wochenplans.

Unsere Behandlungsbausteine sind:

  • Körperlicher Entzug (bei Bedarf medikamentös unterstützt),
  • körperliche, psychiatrische, neurologische Befunderhebung und Behandlung,
  • medizinische Betreuung von Folge- und Begleiterscheinungen,
  • Kontaktaufnahme und suchttherapeutische Diagnostik mit der Fachstelle Sucht der Diakonie für den LK Oldenburg in Wildeshausen,
  • Informationen und Beratung für Angehörige und Betroffene,
  • Entspannung,
  • intensive Gruppen- und Einzelgespräche,
  • Krankengymnastik,
  • Freizeitangebote (Malen, Lesen, Spielen etc.)
  • Gespräche mit Selbsthilfegruppen.

Unsere Ziele

Wir haben durch unsere Arbeit mit Suchtkranken erfahren, dass viele nach der erfolgreichen medizinischen und psychiatrischen Behandlung nicht nur mehr über ihre Erkrankung wissen; durch die Verbesserung der körperlichen und geistigen Gesundheit haben zahlreiche unserer Patienten auch wieder Freude am Leben.

Unsere Behandlungsziele:

  • Unterstützung der Krankheitseinsicht,
  • Aufbau und Stabilisierung einer Motivation zur Veränderung,
  • Aufklärung über die körperliche Situation,
  • Aufklärung über die Abhängigkeitserkrankung und deren Folgen,
  • Auseinandersetzung mit dem Rückfallgeschehen,
  • Informationen über Hilfsangebote,
  • Kontakt mit Selbsthilfegruppen,
  • Vermittlung in weitere Behandlungseinrichtungen.

Was sollten Sie für den Aufenthalt mitbringen?

  • bequeme Kleidung
  • Sportbekleidung, z.B. Turnschuhe, Jogginghose T-Shirt
  • Handtücher
  • Hygieneartikel
  • ausreichende Getränke, z.B. Säfte. Wasser wird Ihnen vom Krankenhaus gestellt.
  • bei Bedarf ausreichend Zigaretten und/ oder Süßigkeiten

Es besteht die Möglichkeit eine geringe Auswahl an Artikeln des täglichen Bedarfs in der Cafeteria des Krankenhauses zu erwerben.

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass Sie als Patient:in das Krankenhausgelände nicht verlassen dürfen.

Das Team "Qualifizierter Entzug"

Das Expertenteam "Qualifizierter Entzug" am Krankenhaus Johanneum

Das Team "Qualifizierter Entzug" besteht aus internistischen und psychiatrischen Ärzten, speziell geschulten Fachpflegekräften, Suchttherapeuten, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten. Die örtlichen Selbsthilfegruppen stellen einmal wöchentlich ihre Arbeit vor.

Unser Bild zeigt
hinten v.l.: Silke Rügge (Ergotherapeutin), Dr. med. Falk Theil (Chefarzt der Klinik für Innere Medizin), Ulf Semsroth (Praxis für Neurologie u. Psychiatrie im Praxiszentrum Johanneum), Volker Seppelt (Leiter Zentrale Therapiebereiche)
vorne v.l: Gabi Reisig (Pflegefachkraft Sucht), Dr. med Andreas Neulinger (Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin), Dr. med. Heiko Windt (Chefarzt der Klinik für Innere Medizin), Agatha Brackland (Pflegefachkraft Sucht), Oliver Beyer (Fachstelle Sucht der Diakonie im Oldenburger Land)

 

Chefärzte
Dr. Falk Theil
  • Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
  • Facharzt für Innere Medizin
  • Facharzt für Kardiologie
  • Facharzt für Angiologie
  • Internistische Intensivmedizin
Dr. Heiko Windt
  • Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
  • Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Ltd. Arzt Geriatrie
Thomas Henzler
  • Leitender Arzt Innere Medizin, Sektionsleiter Geriatrie
  • Facharzt für Innere Medizin, Geriatrie
Kontakt
04431 982-8300
04431 982-8305
innere-medizin@krankenhaus-johanneum.de
Sprechstunden

Innere Ambulanz
incl. CED-Sprechstunde:
Mo. - Fr.  09.00 - 12.30 Uhr
Mo. - Do. 14.00 - 15:30 Uhr

Termine nach Vereinbarung.